FAQ - Wir haben die häufig gestellten Fragen zum Studiengang zusammengestellt.

Wieviele Studienplätze gibt es für den Studiengang?

Für den Masterstudiengang Health Professions Education stehen im WS 2015/16 59 Studienplätze zur Verfügung.

Ist es möglich zum Winter- und zum Sommersemester das Studium zu beginnen?

Die Zulassung erfolgt jährlich ausschließlich zum Wintersemester.

Wie hoch sind die Studiengebühren

Die Studiengebühren belaufen sich auf ca. 300 € im Semester. Dabei handelt es sich um die Semestergebühren. Enthalten darin ist bereits ein Semester-Ticket Berlin ABC.

Gibt es die Möglichkeit das Studium in Teilzeit zu absolvieren?

Hierfür ist ein gesonderter Antrag - unter der Angabe von Gründen - beim Prüfungsamt zu stellen. In diesem Fall verlängert sich die voraussichtliche Studienzeit auf 8 Semester. Pro Semester werden dann 2, anstatt der vorgegebenen 4 Module belegt.

Bitte beachten: Die Studienzeiten liegen dann trotzdem in der Vorlesungszeit und nicht in Blöcken, so dass Sie in der Regel 2-3 Präsenztage pro Woche einplanen müssen.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um zum Master zugelassen zu werden?

Zugangsvoraussetzung ist der berufsqualifizierende Abschluss eines Hochschulstudiums der folgenden Fachrichtungen (siehe auch Zulassungssatzung) http://mhpe.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc01/medpfleg-paed-wiss/AMB150422_147.pdf

• Gesundheitswissenschaften/ Public Health
• Pflegewissenschaft
• Hebammenwissenschaft
• Therapiewissenschaft (Ergo-, Physiotherapie und Logopädie)
• Humanmedizin
• Zahnmedizin
• Pharmazie
• oder eine vergleichbare Fachrichtung

und eine abgeschlossene Berufsausbildung in einer der nachstehenden Fachrichtungen:

• Altenpflegerin / Altenpfleger
• Apothekerin / Apotheker
• Ergotherapeutin / Ergotherapeut
• Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin / Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
• Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger
• Hebamme / Entbindungspfleger
• Logopädin / Logopäde
• Physiotherapeutin / Physiotherapeut

In Ihrem abgeschlossenen Studium müssen mindestens 180 ECTS erworben worden sein. Davon müssen 150 ECTS fachwissenschaftlichen Inhalten zugeordnet sein, die sich am erlernten Beruf orientieren. Ergänzend dazu, sind mindestens 5 ECTS mit eindeutig gesundheitspädagogischen Inhalten nachzuweisen.

Nach welchen Kriterien findet die Studienplatzvergabe statt?

Die Studienplätze werden zu 80 % nach der Quote Leistung vergeben. Diese errechnet sich aus der Abschlussnote des vorangegangenen Studiengangs in Verbindung mit der Note des Berufsabschlusszeugnisses. Der Rest der Zulassung erfolgt nach Wartezeit, wobei Zeiten eines Studiums an einer Hochschule nicht auf die Wartesemester angerechnet wird. 5 % der Studienplätze bleiben für Fälle außergewöhnlicher Härte vorbehalten.

Kann ich mich auch schon bewerben, wenn mir noch Leistungsnachweise fehlen bzw. die Urkunde meines Studiums noch nicht vorliegt?

Ja, die Zulassung kann auch beantragt werden, wenn der Hochschulabschluss wegen ausstehenden Prüfungsleistungen noch nicht vorliegt und aufgrund des bisherigen Studienverlaufs, insbesondere der bisherigen Prüfungsleistungen zu erwarten ist, dass der Abschluss vor Beginn des Masterstudienganges erlangt wird. Im Falle einer Auswahl erfolgt die Zulassung unter Vorbehalt. Der Hochschulabschluss und fehlende Leistungsnachweise sind dann bis zum Ende des ersten Fachsemesters nachzuweisen. Wird der Nachweis nicht fristgerecht erbracht, erlischt die Zulassung und die Exmatrikulation wird ausgesprochen.

Müssen zur Bewerbung beglaubigte Kopien meiner Unterlagen eingereicht werden?

Bei abgeschlossener Berufsausbildung und –zulassung in einem der o. g. Berufe sowie Vorliegen eines Hochschulabschlusses:

1. vollständig ausgefüllter Antrag auf Zulassung
2. einfache Kopien der abgeschlossenen Berufsausbildung (Zeugnis über die staatliche Prüfung) und der  
    Berufszulassung (Urkunde)  
3. einfache Kopie des Hochschulabschlusses ggf. Transcript of Records
4. Kopie des Musterstudienplans, Studienordnung, ggf. Modulpläne
5. Studienbescheinigung/ Exmatrikulationsbescheinigung
6. ggf. Nachweis der Deutschkenntnisse

Bei Hochschulabsolvent/innen der Fachrichtungen Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie:

1. vollständig ausgefüllter Antrag auf Zulassung
2. einfache Kopie des Hochschulabschlusses ggf. Transcript of Records
3. einfache Kopie der Approbationsurkunde (bei Human- und Zahnmedizinern bzw. Pharmazeuten)
4. Exmatrikulationsbescheinigung
5. ggf. Nachweis der Deutschkenntnisse

Ist ein Quereinstieg möglich? / Wie erfolgt die Anrechnung von Credit Points bei einem Studienplatzwechsel?

Basierend auf den geltenden Rechtsordnungen kann eine Äquivalenzprüfung erst nach der Immatrikulation erfolgen. Es muss also zunächst eine reguläre Bewerbung auf einen Studienplatz erfolgen. Nach Zulassung, kann dann ein entsprechender Antrag auf Anerkennung beantragt werden. Dabei wird geprüft, ob die Modulleistungen denen in unserem Studiengang entsprechen (gem. Lissabon Konvention). Eine Vorabprüfung ist leider nicht möglich.

Gibt es finanzielle Fördermöglichkeiten wie BAföG, für Studenten des Studienganges?

Bezüglich der individuellen Eignung für den Leistungsanspruch: BAföG gibt es detaillierte Informationen auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Internet unter www.gesetze-im-internet.de/baf_g/index.html

Welches Spracheniveau wird von internationalen Studienbewerber*innen erwartet?

Mittelstufe 2 bzw. C1 (Zertifikat), Teilnahmebescheinigung, dass die TestDaf-Prüfung abgelegt wurde.

Gibt es einen Beispielstundenplan?

Leider können wir keinen Beispielstundenplan zur Verfügung stellen, da sich die Pläne von Semester zu Semester unterscheiden. Der Studien- und Prüfungsordnung können Sie den vorgesehenen Zeitaufwand der einzelnen Module entnehmen und daraus die wöchentliche Studienzeit (z. B. bei vier parallel belegten Modulen) abschätzen. Auf www.campusnet.charite.de sind die Stundenpläne des aktuellen Semesters veröffentlicht.

Wie viel kann ich nebenher arbeiten gehen?

Im Falle der Aufnahme eines Vollzeitstudiums dürfen Sie einer wöchentlichen Arbeitszeit in Höhe von 20 h nachgehen (um den Status Vollzeitstudiernde/r zu erfüllen). Erfahrungsgemäß gestaltet sich die Arbeitsintensität der einzelnen Module unterschiedlich. Achten Sie daher bei der Planung von Studium, Arbeit und Privatleben auf das nötige Gleichgewicht. Studierenden, die größere familiäre Verantwortungen tragen oder mehr als 20 h wöchentlich einer Berufstätigkeit nachgehen, raten wir zum Teilzeitstudium.